Neue heiBOX-Features: Labels, Virenscan und WebDAV

Bild: Papierwolken neben einem Laptop

Mit dem letzten Update wurde die heiBOX um einige Features erweitert: Für Bibliotheken sind eine Label-Funktion und ein automatisierter Virenscanner implementiert worden. Auch ein Zugriff via WebDAV ist nun für alle Nutzer möglich.

  • Labels/Bezeichnungen für Bibliotheken
    heiBOX-Bibliotheken können nun mit frei wählbaren Bezeichnungen versehen werden, um in der Versionshistorie verschiedene Datenstände einfacher erkennbar zu machen. Über die heiBOX-Weboberfläche → "Drop-down Menü der Bibliothek" → "Bezeichnung aktueller Status" oder über "Versionen der Bibliothek" → "Label" können Bezeichnungen für die einzelnen Versionsstände hinterlegt werden.
     
  • Automatisierter Virenscan
    Ein aktueller Virenscanner prüft nun automatisch bestehende und neue Dateien in unverschlüsselten Bibliotheken. Bei einem Fund wird der Benutzer via E-Mail über den betroffenen Dateinamen informiert und erhält einen internen Link zur Datei. Da kein Virenscanner über eine absolut fehlerfreie Erkennung verfügt und gelegentlich auch falsch positive Funde registriert, dient die Meldung lediglich als Hinweis - es werden keine Dateien automatisch gelöscht. Wir empfehlen, die betroffenen Dateien mit einem anderen Virenscanner erneut zu überprüfen.
     
  • Zugriff via WebDAV für alle Nutzer
    Die WebDAV-Funktionalität steht nun allen heiBOX-Nutzern zur Verfügung, vorher war sie nur für Gastaccounts verwendbar. Um WebDAV mit der Uni-ID nutzen zu können, muss zunächst in der heiBOX-Weboberfläche unter "Einstellungen" → "Passwort für WebDAV" ein gesondertes Passwort für den Zugang gesetzt werden. Anschließend kann auf die heiBOX unter https://heibox.uni-heidelberg.de/seafdav via WebDAV zugegriffen werden. Als Login verwenden Sie dabei Ihre E-Mail-Adresse und das WebDAV-Passwort. Der Zugriff funktioniert nur mit unverschlüsselten Bibliotheken.

    WebDAV ist ein Standard zum Dateiaustausch mit dem Internet, der in den meisten Betriebssystemen bereits von Haus aus hinterlegt ist. Die Nutzung von WebDAV zum Zugriff auf die heiBOX kann in speziellen Anwendungsfällen sinnvoll sein, ansonsten empfehlen wir die Verwendung der Weboberfläche oder der entsprechenden Client-Software für Ihr Endgerät.

Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich gerne an den IT-Service.

(Bild: Simon Bratt / Shutterstock)