ServiceStandard-E-Mail-Konto (SOGo)

Universitäres E-Mail-Konto (mit Groupware).

Zusammen mit Ihrer Uni-ID oder Projektnummer erhalten Sie automatisch ein universitäres E-Mail-Konto, auf das Sie über die SOGo zugreifen können. Neben üblichen E-Mail-Funktionen steht Ihnen auch die Nutzung von Gruppen-Software zur Verfügung. Es besteht außerdem die Möglichkeit, Ihr E-Mail-Konto auf Ihrem Smartphone, Tablet oder einem anderen PC zu synchronisieren.

Zielgruppe

  • Studierende

  • Beschäftigte

  • Forschende

  • Promovierende

  • Externe mit Projektnummer

Nutzen

Das universitäre E-Mail-Konto ist ein Dienst für Studierende, Beschäftigte, Doktorand:innen und Wissenschaftler:innen der Universität Heidelberg, sowie für Externe mit einer Projektnummer.

  • E-Mails empfangen und versenden
  • Termine im Kalender speichern und teilen
  • Erstellen eines eigenen Adressbuches
  • Zugriff auf gemeinsame Adressbücher
  • Konfiguration von Weiterleitungen und Abwesenheitsnachrichten
  • Zugriff über Browser und Mailclients von PC, Laptop Tablet und Smartphone.

Zugang und Voraussetzungen

Sobald Sie Ihre Uni-ID oder Projektnummer aktiviert haben, können Sie das E-Mail-Postfach verwenden. Benutzen Sie dafür den SOGo-Webmailer oder einen E-Mail-Client Ihrer Wahl (Microsoft Outlook, Thunderbird, ...). Mehr Informationen zur Einrichtung des Kontos in gängigen E-Mail-Clients finden Sie auf dieser Seite.

Technische Informationen

SOGo unterstützt CardDAV/CalDAV zur Synchronisation Ihrer Einstellungen über verschiedene Geräte wie PC und Smartphone.

Posteingangsserver & Postausgangsserver

Posteingangsserver (IMAP)

Der Posteingangserver imap.urz.uni-heidelberg.de ermöglicht den Zugriff auf Ihr Postfach via IMAP, um Ihre E-Mails direkt auf dem Server zu lesen, zu verwalten und mit dem Mail-Programm auf Ihrem PC oder Smartphone zu synchronisieren.
Die Nutzung Ihres Postfachs ist mit jedem üblichen Mail-Programm (z.B. Outlook, Thunderbird, Apple-Mail) oder der SOGo-Groupware mit Ihrer Uni-ID oder Projektkennung möglich.

Postausgangsserver / Smarthost (SMTP):

Der Postausgangserver / Smarthost mail.urz.uni-heidelberg.de ermöglicht den Versand von E-Mails mit SMTP.
Die Nutzung des Servers innerhalb des Universitätsnetzes ist ohne Authentifizierung möglich, zur Nutzung außerhalb des Universitätsnetzes ist eine Authentifizierung mit ihrer Uni-ID oder Projektkennung erforderlich.

Hinweis für Systemadministrator:innen:

Der Postausgangsserver / Smarthost für Server innerhalb des Universitätsnetzes lautet: relays.uni-heidelberg.de

Häufig gestellte Fragen

Tabelle

FrageAntwort
FrageAntwort
Kann ich für meine E-Mail-Adresse einen Alias setzen, damit nicht nur meine Projektnummer zu sehen ist?

Über den IT-Service können für alle ab123[at]uni-heidelberg.de bzw. ab123[at]stud.uni-heidelberg.de-Adressen Aliase gesetzt werden. Diese folgen normalerweise dem Muster:

<vorname>.<nachname>[at]uni-heidelberg.de
<vorname>.<nachname>[at]stud.uni-heidelberg.de

Über Ihre IT-Beauftragte:n können Sie als Beschäftigte einen E-Mail-Alias mit dem für Sie relevanten Institutskürzel setzen lassen, also beispielsweise: <vorname>.<nachname>[at]urz.uni-heidelberg.de

Wie kann ich meine E-Mails weiterleiten (z.B.  auf eine E-Mail-Adresse, die ich am Smartphone regelmäßig abrufe)?Wenn es Ihnen lieber ist,  Ihre E-Mails an eine andere E-Mail-Adresse weiterzuleiten, können Sie dies in den Einstellungen auf der SOGo Weboberfläche  vornehmen. Dafür öffnen Sie die Einstellungen, wählen die Kategorie „E-Mail“ aus und klicken auf „Weiterleitung“.
Daraufhin setzen sie ein Häkchen bei „Ankommende Nachrichten weiterleiten“ und geben Ihre gewünschte E-Mail-Adresse ein. Außerdem können Sie mit einem Häkchen bei „Eine Kopie behalten“ alle E-Mails trotzdem in Ihrem SOGo Ordner finden. Vergessen Sie nicht, diese Einstellung zu speichern bevor Sie auf eine andere Seite wechseln. Wir empfehlen das regelmäßige Abrufen der E-Mails auf Ihrem gewünschten E-Mail-Client. Wenn Sie jedoch eine Weiterleitung einstellen, sollten Sie darauf achten mit der universitären E-Mail-Adresse zu antworten, um Schwierigkeiten bei der Zuordnung der E-Mail-Adressen zu vermeiden.