Bereichsbild
SCHNELLZUGRIFF
E-Mail-Login
Sie können die E-Mails auch über IMAP- bzw. POP in einem gesonderten Mail-Programm abrufen. Zum Anmelden benutzen Sie die UniID (z. B. xy123 oder z99) und das Kennwort.
 
Zugriff nur für eingetragene Benutzer. Zum Anmelden benutzen Sie Domäne\Benutzerkennung (z. B. ad\xy9) und Kennwort.
 

E-Mail-Aliasnamen im Rechenzentrum

Was ist ein E-Mail-Alias ?

Eine E-Mail-Adresse setzt sich immer aus einer Benutzerkennung und einem Domainnamen zusammen, die durch ein 'AT'-Zeichen ('Klammeraffe', @) getrennt werden. Der rechte Teil des Namens, den man als Domainname bezeichnet, ist dabei die Adresse des jeweiligen Mailservers.

Einen solchen E-Mail-Alias für Ihre Uni-ID oder Projektnummer können Sie im IT-Service einrichten lassen.

Mit jeder Benutzeridentifikation im Rechenzentrum ist auch immer eine E-Mail-Adresse verbunden. Da diese E-Mail-Adresse automatisch generiert wird, entsteht dabei, besonders bei Projektnummern, eine leider recht unansehnliche, teilweise unpersönliche Adresse wie z. B. z99@ix.urz.uni-heidelberg.de, die schwer zu merken ist und keinen Rückschluss auf die Person hinter dieser Adresse zulässt.

Ein E-Mail-Alias ist nun ein alternativer Name für solch eine Adresse, wie z. B. Lisa.Mustermann@urz.uni-heidelberg.de. Es handelt sich dabei nicht um eine neue Mailbox, sondern E-Mails an diese Adresse werden einfach an die bestehende Adresse z99@ix.urz.uni-heidelberg.de weitergeleitet und in der Mailbox (auch INBOX genannt) der Benutzernummer z99 abgespeichert. Die bestehende Adresse funktioniert natürlich weiterhin.

E-Mail-Aliasnamen am URZ

Für Aliasnamen hat das URZ verschiedene Domainnamen reserviert, die alle auf

     uni-heidelberg.de

enden. Den Text vor dem '@' kann der Benutzer selbst bestimmen, wenn auch nur in einem engen Rahmen. So kann also Lisa Mustermann mit der Benutzerkennung z99 z. B. den Aliasnamen

     L.Mustermann@uni-heidelberg.de

wählen. Nachdem der neue Eintrag aktiviert worden ist, werden E-Mails an die Adressen z99@ix.urz.uni-heidelberg.de sowie L.Mustermann@uni-heidelberg.de  in der Mailbox der Benutzernummer z99 abgelegt. Ausgehende E-Mails haben als Absenderadresse allerdings immer L.Mustermann@uni-heidelberg.de.

Dies kann über das Web-Interface http://change.rzuser.uni-heidelberg.de/ geändert werden, wie unten beschrieben.

Wie erhält man einen E-Mail-Alias?

Das Web-Interface

Der schnellste Weg für eine bereits bestehende Benutzeridentifikation einen E-Mail-Alias einzurichten, ist der über das Web-Interface, das über

     http://change.rzuser.uni-heidelberg.de/

erreichbar ist. Dort gibt man die Benutzeridentifikation und das Kennwort vom URZ ein und drückt den Knopf 'Weiter'. Mit dem Formular, das man über den Menüpunkt 'Email-Alias einrichten/ändern' erhält, lässt sich der dort vorgeschlagene Namensbestandteil des Aliasnamens - den aufgeführten Regeln entsprechend - anpassen. Größere Änderungen sind allerdings nicht möglich, da die Eingabe mit dem bei uns gespeicherten Namen der Benutzerindentifikation verglichen wird. Nach Prüfung der Eingabe wird der E-Mail-Alias eingerichtet, freigeschaltet und ist ab sofort benutzbar.

Über das gleiche Menü kann man bereits existierende Aliasnamen auch wieder abändern. Wer Änderungen am eigenen Namen vornimmt, muss sich darüber im Klaren sein, dass nach der Aktivierung der Änderung jede E-Mail an die alte Adresse vom Mailer als unzustellbar zurückgewiesen wird.

Das Antragsformular Anforderung einer Projektnummer

Wird auf dem Antrag für eine Projektnummer das entsprechende Kästchen angekreuzt, so werden bereits beim Einrichten der Benutzerkennung Aliasnamen der Form 'vorname.nachname@urz.uni-heidelberg.de' eingespielt, sofern dieser Name noch nicht vergeben wurde. Ist der Name bereits vergeben, muss dies über das oben beschriebene Web-Interface vorgenommen werden.

Das Formular Änderung der Namensfelder einer Projektnummer

Mit diesem Formular, das in der Beratung des Rechenzentrums ausliegt oder auch als PDF-Datei im Web verfügbar ist, kann man einen Sondernamen als E-Mail-Alias für eine entsprechende Projektnummer vereinbart werden, selbst wenn der gewünschte Name vom Namen des Kontoinhabers abweicht.

Fallstricke

  • Bevor ein beantragter Aliasname auf Web-Seiten, Zeitschriften oder Visitenkarten publiziert wird, sollte die E-Mail-Adresse unbedingt erst ausprobiert werden. Am einfachsten ist es, eine E-Mail mit dem neuen Aliasnamen an sich selbst zu schicken.
  • Da nach der Einrichtung oder Änderung eines E-Mail-Aliases die Absenderadresse bei ausgehenden E-Mails den neuen Namen ausweist, sollten Sie sich vorher in allen Mailinglisten, in denen Sie unter Ihrer alten Adresse geführt werden, austragen und nach der Änderung unter dem neuen Namen wieder eintragen, da Listserver ansonsten die neue Adresse nicht mehr identifizieren können.
  • Benutzer, die über POP- oder IMAP-Klienten auf die Mailbox zugreifen, sollten als 'Server für ausgehende Post' (SMTP-Server) 'extmail.urz.uni-heidelberg.de' eintragen, da dieser Server die korrekte Umschreibung der Absenderadresse übernimmt.

Für EDV-Beauftragte

EDV-Beauftragte haben die Möglichkeit weitere Aliasse einzurichten

Verantwortlich: IT-Service
Letzte Änderung: 22.03.2017
zum Seitenanfang/up